Darf ein Mieter die letzte Miete mit der Kaution verrechnen?

geschrieben am 07.03.2013 von Rainer Kronauer

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es sich beim folgenden Artikel um keine Rechtsberatung oder verbindliche Aussage handelt. Sollten Sie konkrete Fragen haben, wenden Sie sich bitte direkt an uns. Unter 06241/933 90 90 stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.


Die Kaution einer Mietimmobilie ist oft ein erheblicher Streitpunkt zwischen Mieter und Vermieter, wenn es zum Auszug kommt. Mieter haben Angst, die Kaution nicht oder nur sehr spät zurückzuerhalten, Vermieter hingegen befürchten oftmals größere Schäden, für welche die Kaution nicht ausreichend wäre oder es sollen Schäden, die durch reines Abwohnen entstanden sind, ersetzt werden. 
Viele Mieter sind daher der Ansicht, dass sie die Kaution im letzten bzw. den letzten Monaten abwohnen könnten, in der Hoffnung, dass sie auf das Geld nicht verzichten müssen und es zu keinem Rechtsstreit kommt. Doch genau das Gegenteil kann passieren, wird vom Mieter versucht, die Kaution abzuwohnen. Daher stellt sich für viele Mieter und Vermieter die Frage, ob die Kaution überhaupt abgewohnt werden kann.

Das ungefragte Abwohnen der Kaution ist eindeutig nicht gestattet


Grundsätzlich ist diese Frage glasklar zu verneinen. Die Kaution dient dem Vermieter als Sicherheit für eventuell während des Vermietens entstandene Schäden, die nicht im normalen Abwohnen einer Immobilie erfasst werden. Versucht ein Mieter gar, die Kaution abzuwohnen, ist das ein fristloser Kündigungsgrund. Bei einem wahrscheinlich werdenden Gerichtstermin im Anschluss wird der Vermieter auch eindeutig recht bekommen. Die Kaution hat definitiv nichts mit dem Mietzins zu tun. Selbst, wenn sich der Mieter sicher ist, dass das Mietobjekt in Ordnung ist und er die Befürchtung hat, seine Kaution nicht zurückzubekommen, kann er die Kaution nicht einfach abwohnen.


fehler-vermietung-vermeiden


Beide Parteien sollten auch keine anderslautenden Vereinbarungen kurz vor Beendigung des Mietverhältnisses treffen


Die einzige Möglichkeit wäre, wenn Mieter und Vermieter unmittelbar vor dem Abwohnen der Kaution eine entsprechende Vereinbarung treffen. Doch selbst, wenn die Wohnung oder das Haus bis dahin in Ordnung waren, geht der Vermieter das Risiko ein, dass in den noch folgenden Monaten Beschädigungen an der Immobilie entstehen, die dann vom Mieter nicht mehr bezahlt werden. Daher ist klar festzuhalten, dass keiner solche Vereinbarungen treffen sollte. Der Mieter zieht aus, der Vermieter überprüft das Mietobjekt und entsprechend des dann vorherrschenden Zustands der Immobilie kann der Vermieter die Kaution unmittelbar auszahlen, für notwendige Reparaturen zurückhalten oder sich noch Bedenkzeit einräumen.

Sollten Sie weitere Fragen oder Zweifel haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Unser Team von RE/MAX Invest Worms, Ihrem Immobilienmakler in Worms, steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!


team-immobilienmakler-worms-remax-invest

Kommentare


- Es sind noch keine Kommentare vorhanden. -

Hinterlassen Sie einen Kommentar
@

* Diese Felder sind Pflichtfelder